auto-motor-special 12/2018 • Seite 28
erstellt am 08.11.2018

Weltpremiere des VW Tarok Concept in São Paulo

Conceptionell

Volkswagen stellte auf der São Paulo International Motor Show den Tarok Concept vor.

Salzburg (at). Der allradgetriebene Allrounder verbindet die progressiven Eigenschaften eines digital vernetzten SUV der neuesten Generation mit der Vielseitigkeit eines clever konzipierten Pickups der Fünf-Meter-Klasse.

Ein Novum ist die Variabilität der großen Ladefläche: Sie kann durch die klappbare Rückwand der viertürigen, geräumigen Doppelkabine verlängert werden. Die Grundfläche kann dabei nicht nur durch das Öffnen der Heckklappe vergrößert werden, sondern ebenso über einen neu entwickelten Mechanismus, mit dem der untere Bereich der Passagierkabinen-Rückwand umgeklappt wird.

Dadurch lässt sich der hintere Teil des Fahrerhauses ebenfalls nutzen, um zum Beispiel besonders lange Gegenstände zu verstauen. Analog zu dieser Variabilität ist die maximale Zuladung mit rund einer Tonne Gewicht entsprechend hoch.

Angetrieben wird der Tarok Concept von einem 110 kW/150 PS starken Vierzylinder-TSI-Motor mit 1,4 Litern Hubraum, der in Brasilien als TotalFlex-Fuel-Aggregat sowohl mit reinem Ethanol (E100) als auch einem Benzin-Ethanol-Gemisch (E22) gefahren werden kann. Kombiniert ist der TSI im Tarok Concept mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe und dem permanenten Allradantrieb 4motion.

Fest steht, dass Volkswagen den Tarok Concept in absehbarer Zukunft nahezu unverändert als Serienversion in Brasilien auf den Markt bringen wird. Der avantgardistische Pickup hat zudem das Potenzial, das Modellprogramm von Volkswagen auch auf weiteren Märkten der Welt zu bereichern.

Durchstarten soll das künftige Serienmodell parallel zum TSI-Motor mit einem ebenfalls 110 kW/150 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel-Direkteinspritzer.


auto-motor-special 11/2018 • Seite 28
erstellt am 03.10.2018

Elektromobil-Rallye rollte durch Österreich

La ola ...

Die Siegerteams stehen fest: „Lightning McLowhouse“ aus der Schweiz und die Phoenix Contact „eYoungsters“.

Werfenweng(at). Eine „Welle der Begeisterung“  für die Energiewende, die Wave Trophy,  war in den letzten Tagen zu den schönsten Plätzen Österreichs unterwegs. Die Wave, die weltgrösste E-Rallye, tourte mit rund 70 Teams durch stimmungsvolle Landschaften und besuchte  innovative Firmen und viele Gemeinden in ganz Österreich. Werfenweng war Endstation.

Werfenweng wurde bewusst als Zielort gewählt: Es zählt zu den „Top 100 sustainable Destinations“ weltweit  und  steht für sanfte Mobilität. In deren Rahmen können dort Elektroautos genauso kostenlos genutzt werden wie Segways oder E-Roller, das Nachtmobil und der Gemeindebus. Der Transfer vom und zum Bahnhof ist ebenfalls inkludiert. Werfenweng zählt zu den „Alpine Pearls“, das sind Alpengemeinden, die sich durch spezielle Angebote zu nachhaltiger Mobilität und sanftem Tourismus auszeichnen.  

Zudem ist die Wave eine  „Green Technology Tour“, da sie bei vielen Unternehmen einen Zwischenhalt einlegt. Diese gewährten einen spannenden Einblick hinter die Kulissen und zeigen Innovation und E-Mobilität in der Praxis.  Die  rund  120 Wave-Teilnehmer, die aus acht Nationen kamen, konnten bei Keba in Linz, einem großen Hersteller von Elektro-Ladestationen, einen Praxistest der vorhandenen Infrastruktur machen.

Kreisel Electric, Entwickler der weltweit leichtesten und effizientesten Hochleistungs-Batterien öffnete ebenfalls seine Türen für die Wave-Teams.  Ein Besuch im Biosphärenpark Lungau im Herzen Salzburgs und in der Region Elsbeere Wienerwald standen ebenfalls am Programm.

Die Wave ist eine etwas andere E-Rallye, bei der es nicht um schnell fahren, sondern um vollends andere Kategorien geht. Es sind spezielle Fähigkeiten in unterschiedlichsten Bereichen notwendig, um ganz vorne mit dabei zu sein. Die Teams müssen z.B. Quizfragen zu e-mobilen Themen beantworten oder Teamfähigkeit und Hilfsbereitschaft gegenüber anderen Teams beweisen.
 
Die Sieger der Wave-Trophy

In der Kategorie „Bestes Privatteam“ konnte sich „Lightning McLowhouse“ mit  Michael von Niederhäusern  und  Andrea Bläuenstein aus der Schweiz den Sieg holen.

In der Kategorie „Companyteam“  gewannen die Phoenix Contact „eYoungsters“ mit Lisa Picherer und Makena Brock aus Deutschland.

Fotos: Wave

Die Siegerteams dürfen sich über den Hauptgewinn, ein Wochenende im Hotel Gut Wenghof - Family Resort Werfenweng,  freuen. Der Wenghof hat das größte „alles inklusive“  Angebot in den Alpen und bietet zusätzlich sanfte Mobilität und weitere Aktivitäten, die den ökologischen Fußabdruck nicht vergrößern.