auto-motor-special 09/2019 • I A A . frankfurt
erstellt am 10.09.2019

Der Defender ist mehr denn je eine Klasse für sich: Land Rover hat die komplett neuentwickelte Generation seiner 4x4-Legende für Abenteuerlustige und Neugierige entwickelt

Foto: Land Rover

Der neue Land Rover Defender

Arbeitstier und Ikone

Endlich ist er da: der neue Land Rover
Defender. Eine Ikone – neu erdacht für das 21. Jahrhundert. Clever, leistungsfähig und sicher, für Familien wie für Entdecker.

FRANKFURT/SALZBURG (ger/at). Der neue Defender komplettiert als wohl belastbarster 4x4 der Welt das Modellportfolio des Allradspezialisten Land Rover. Er bildet eine weitere Säule des Angebotsprogramms – neben den luxuriösen und kultivierten Range Rover Baureihen und der von Flexibilität und Vielseitigkeit geprägten Discovery Modellfamilie.

An den Start geht zunächst der neue Defender 110, dem in Kürze der kompakte Defender 90 mit kürzerem Radstand folgt, ehe 2020 verschiedene Modellversionen für den kommerziellen Einsatz das Programm abrunden.

Ein prägendes Merkmal des original Defender ist seine auf das Wesentliche reduzierte Persönlichkeit. Dies greift die Neuentwicklung auf – zum Beispiel im Innenraum. Hier betont der neue Defender bewusst Strukturelemente und Befestigungen, die normalerweise den Blicken verborgen bleiben.

Dieser Designkniff streicht nicht zuletzt die Unkompliziertheit und Praxistauglichkeit des Modells heraus. Ebenso ungewöhnlich ist die Platzierung des Schalthebels am Armaturenbrett. Auf diese Weise schufen die Entwickler Platz für den optionalen mittleren Klappsitz in der ersten Reihe, wodurch drei Passagiere nebeneinander mit besten Aussichten reisen können – ganz im Stil der ersten Land Rover Modelle.

Auch mit seinen Antrieben zeigt sich der neue Land Rover Defender für jede Aufgabe und jede Herausforderung gerüstet. Zur Wahl stehen zunächst hocheffiziente und leistungsstarke Benzin-
und Dieselmotoren modernster Bauart, ergänzt durch Mild-Hybrid-Antriebsalternativen. Im kommenden Jahr erweitert Land Rover dann das Triebwerksprogramm um eine Plug-in Hybrid-
Lösung (PHEV), wodurch der Defender die Option auf nahezu lautlose und emissionsfreie Fortbewegung erhält.

Zur Premiere besteht das Defender Benzinmotorenprogramm aus dem Vierzylinderaggregat P300 und dem noch potenteren Reihensechszylinder P400 mit Mild-Hybrid-Technologie. Aufseiten des Diesels stehen die beiden Varianten D200 und D240 bereit – jeweils hochmoderne Vierzylinder, die mit Verbrauchswerten ab 7,6 Liter auf 100 Kilometer und CO2-Emissionen ab 199 g/km überzeugen (jeweils NEFZ-äquivalent).


auto-motor-special 09/2019 • I A A . frankfurt
erstellt am 10.09.2019

Mercedes-Benz setzt mit dem Vision EQS ein klares Statement für das Fortbestehen hochwertiger Fahrzeuge und selbstbestimmten Fahrens

Foto: Mercedes-Benz

Schönheit, die nachhaltig bewegt

Mercedes-Benz Vision EQS

Der Vision EQS - derzeit noch Showcar - ist ein Meilenstein auf dem Weg in die Zukunft von Mercedes-Benz.

FRANKFURT (ger). Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt zeigt Mercedes-Benz die Herausforderungen der Zukunft eindrucksvoll auf: Nachhaltigkeit wird ein zentraler Bestandteil der Markenphilosophie und ein wesentlicher Aspekt der Unternehmensstrategie.

Das Showcar erfüllt diese Ansprüche schon heute und gibt einen Ausblick auf zukünftige große elektrische Luxuslimousinen. Handwerkliche Perfektion, emotionales Design, luxuriöse Materialien und individueller Fahrspaß werden auch in Zukunft begehrenswert bleiben. Denn der Luxusgedanke steht heute und zukünftig vor allem auch für persönliche Freiheit.

Der Vision EQS verkörpert mit seinen Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse und einer in den Fahrzeugboden integrierten Batterie ein sehr ausbalanciertes Fahrzeugkonzept. Grundlage für eine hohe Fahrdynamik und -sicherheit ist der elektrische Allradantrieb mit achsvariabler Momentenverteilung und die tief im Fahrzeugboden zwischen den Achsen installierte Batterie.

Dank mehr als 350 kW Leistung und ansatzlos verfügbarem Drehmoment von ca. 760 Newtonmeter beschleunigt der Vision EQS in unter 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Doch nicht nur die Fahrdynamik ist beeindruckend, auch die hohe Energieeffizienz setzt Maßstäbe. So verfügt das Showcar dank intelligenter Betriebsstrategie über eine komfortable Reichweite von bis zu 700 km nach WLTP. Dabei lädt das Showcar bei einer angenommenen Ladeleistung von 350 kW die Batterie auf 80 Prozent in deutlich weniger als 20 Minuten nach.

auto-motor-special 09/2019 • I A A . frankfurt
erstellt am 10.09.2019

Enthüllt: Byton stellt den M-Byte auf der IAA 2019 in Frankfurt vor

Foto: ots

 

Die Chinesen kommen

Gelbe Gefahr?

Byton stellt sein M-Byte auf der IAA in Frankfurt vor. Das 48 Zoll großes Display im M-Byte ist das weltgrößte Display in einem Serienauto. Dies soll nicht das einzig Großartige bleiben im Kampf um Marktanteile.

FRANKFURT (ots). Byton, die Premiummarke für "smarte Elektrofahrzeuge", präsentiert auf der IAA Frankfurt ihr erstes Fahrzeug, den M-Byte. Mit dem innovativen Byton M-Byte Cockpit, rund um das 48 Zoll große Display, erfüllt Byton sein Versprechen, eine benutzerorientierte Bedienphilosophie umzusetzen.

Der M-Byte ist mit einer 72 kWh Batterie (360 Kilometer/224 Meilen WLTP) oder als erweitertes Modell mit 95 kWh Batterie erhältlich (460 Kilometer/286 Meilen). Das Einstiegsmodell bietet 200 kW Leistung, das 4 WD-Modell bietet einen zusätzlichen Frontmotor mit 150 kW.

Der Byton M-Byte ist das erste Byton-Modell, das im Werk in Nanjing, China, in die Serienproduktion geht. Mit einem Einstiegspreis von 45.000 Euro (ohne Mwst. bzw Zuschüssen) und einem großzügigen Raumangebot soll der M-Byte ein perfektes EV für den mobilen Alltag werden/sein.

Byton plant den Produktionsstart für den chinesischen Markt Mitte 2020. Vorbestellungen in Europa und den USA starten 2020, hier wird der Markteintritt 2021 erfolgen.