B L I C K . P U N K T • auto-motor-special 01/2021
erstellt am 28.12.2020

Vor 125 Jahren legten Václav Laurin und Václav Klement den Grundstein für Škoda Auto
Fotos: Škoda

125 Jahre Škoda Auto:

Erfolgs-Geschichte

Im Dezember 1895 gründeten Václav Laurin und Václav Klement das Unternehmen, aus dem der weltweit erfolgreiche Hersteller Škoda Auto hervorging. Nach Anfängen in der Fahrradproduktion fertigte Laurin & Klement ab 1899 auch Motorräder und seit 1905 Autos, die ab 1925 unter der Marke Škoda erschienen.

SALZBURG (at). Škoda Auto kann heute auf 125 Jahre Historie zurückblicken. Damit zählt das tschechische Unternehmen zu den traditionsreichsten noch produzierenden Automobil-herstellern weltweit. Bereits im September 2017 überschritt Škoda Auto den Meilenstein von 20 Millionen gebauter Fahrzeuge.

Vor genau 125 Jahren – kurz vor Weihnachten 1895 – legten der Mechaniker Václav Laurin und der Buchhändler Václav Klement den Grundstein für das heutige Unternehmen Škoda Auto. Die Leidenschaft für den Radsport einte die beiden Gründer. Folgerichtig wollten sie ihren Kunden Fahrräder anbieten, die aus den besten erhältlichen Materialien gebaut, aber dennoch erschwinglich waren.

In ihrer kleinen Werkstatt fertigten sie mit drei Angestellten Räder mit Fuß- oder Handantrieb. Ein Jahr später produzierten bereits 21 Mitarbeiter fünf verschiedene Fahrradmodelle, die den Namen Slavia trugen. Das Angebot umfasste bald auch Fahrräder für Kinder, Damenmodelle und Tandem-Fahrräder, Zweiräder mit Ketten- oder Wellenantrieb sowie Dreiräder für den Personen- oder Gütertransport.

Ende 1905 stellte das Unternehmen aus Mladá Boleslav sein erstes Automobil vor: die Laurin & Klement Voiturette A (li), der ENYAQ iV (re) aus 2020 stellt einen Meilenstein der Automobilproduktion der Jetztzeit dar

Die Voiturette A, leicht und wendig konstruiert, besaß einen Einliter-Zweizylinder und fuhr bis zu 40 km/h schnell. Nicht einmal ein Jahr nach dem Einstieg in den Automobilbau umfasste das Angebotneine breite Palette von Zwei- und Vierzylindermodellen.

Mit dem ersten Achtzylinder-Fahrzeug aus europäischer Fertigung, dem Typ FF von 1907, stärkte L&K sein Prestige. Zudem feierte das Unternehmen sowohl geschäftliche als auch motorsportliche Erfolge. L&K stieg zum größten Automobilhersteller in Österreich-Ungarn auf und exportierte bereits vor dem ersten Weltkrieg in mehrere Dutzend Märkte auf allen damals bewohnten Kontinenten.

Drei Jahrzehnte nach der Firmengründung fusionierte Laurin & Klement 1925 mit einem starken strategischen Partner: dem Pilsener Maschinenbaukonzern Škoda. Diese für beide Seiten vorteilhafte Fusion schuf die Grundlage für die weitere Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Fortan symbolisierte der geflügelte Pfeil im Markenlogo Geschwindigkeit und Fortschritt.

Durch den Erfolg der Modelle Popular, Rapid, Favorit und Superb etablierte sich Škoda ab 1936 als die heimische Nummer eins der Autohersteller – diese Position hält die Marke ununterbrochen bis heute. Zur selben Zeit bewiesen anspruchsvolle Fernfahrten kreuz und quer durch Europa, Asien, Amerika und Afrika die Robustheit und Zuverlässigkeit der Fahrzeuge aus Mladá Boleslav.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen verstaatlicht, an seine stolze Tradition knüpfte Škoda jedoch auch unter den erschwerten Bedingungen der Planwirtschaft an. Werke in Kvasiny und Vrchlabí erweiterten die Fertigungskapazitäten und das Unternehmen entwickelte selbständig neue Modelle.

Der heute legendäre erste Octavia von 1959 und das schmucke Felica Cabriolet belegen den Ingenieursgeist dieser Ära. Die Einweihung eines neuen Werksgeländes in Mladá Boleslav ermöglichte im März 1964 eine rasante Steigerung des jährlichen Produktionsvolumens. Im selben Jahr erschien die Heckmotor-Limousine Škoda 1000 MB, die bald als eines der fortschrittlichsten Einliter-Modelle der Welt galt.

Das ikonische Sportcoupé ŠKkoda 110 R von 1970 setzte ein weiteres Glanzlicht. Der davon abgeleitete Škoda 130 RS stieg ab 1975 als „Porsche des Ostens“ zu einem der erfolgreichsten Renn- und Rallyefahrzeuge seiner Kategorie auf.

In das weltpolitische Umbruchsjahr 1989 startete das Unternehmen mit einem wesentlichen Wettbewerbsvorteil: dem 1987 präsentierten ŠkodaFavorit. Das in Italienisch klarer Linienführung designte Schrägheckmodell besaß ein zeitgemäßes Layout mit quer eingebautem Frontmotor und Frontantrieb. Dieses moderne Fahrzeug bildete ein wesentliches Argument für Europas größten Autohersteller, den Volkswagen Konzern, Škoda Auto zu übernehmen.

Am 16. April 1991 erweiterte Škoda als vierte Marke die Volkswagen Gruppe. Genau wie 1925 ermöglichte auch diesmal das Engagement eines starken strategischen Partners die dynamische Weiterentwicklung des tschechischen Unternehmens. Dank der Kooperation mit dem deutschen Weltkonzern stieg das Qualitätsniveau, Škoda erweiterte sein Portfolio um Modelle höherer Klassen und eroberte langfristig weitere attraktive Segmente wie das der SUV.

Mit dem Plug-in-Hybridmodell Superb iV und dem rein elektrischen CITIGOe iV startete Škoda 2019 ins Zeitalter der Elektromobilität. Die Premiere des ersten auf der MEB-Plattform des Volkswagen Konzerns basierenden Škoda Modells ENYAQ iV 2020 markiert einen weiteren Meilenstein auf diesem Weg. Der ENYAQ iV ist heute die zehnte Modellreihe im Angebot der Marke.

Škoda Auto produziert außer in seinen drei tschechischen Werken auch in China, Russland, Indien, Slowakei sowie der Ukraine und ist auf mehr als 100 Märkten weltweit aktiv. Innerhalb des Volkswagen Konzerns leitet Škoda die Aktivitäten der Gruppe und ihrer Marken in Russland, Indien und der Region Nordafrika. Im Rahmen der Strategie 2025 treibt Škoda Auto seine Transformation vom Automobilhersteller zur Simply Clever-Company für beste Mobilitätslösungen.