M O D E L L . V O R S T E L L U N G • auto-motor-special 04/2020
erstellt am 14.03.2020

Umweltfreundlicher, kostengünstig und sofort verfügbar: Erdgas-Antriebe in den G-TEC-Modellen von Škoda
Foto: Škoda

Kraftstoffkosten senken und:

Klimaneutral fahren

Škoda macht es vor vor: Mit Bio-Methan-Treibstoff ist ein bis zu 90 Prozent, mit synthetischem Gas sogar ein zu 100 Prozent klimaneutraler Betrieb möglich.

SALZBURG (at). Erdgasfahrzeuge sind eine bekannte und in vielen europäischen Ländern geschätzte Alternative für eine effiziente und umweltfreundliche individuelle Mobilität. Fahrzeuge wie der neue, im zweiten Halbjahr 2020 erhältliche Škoda Octavia G-TEC sowie die aktuell verfügbaren G-TEC-Versionen von Škoda Scala und Kamiq ermöglichen je nach Herkunft beziehungsweise Herstellung des verwendeten Gases eine sofortige CO2-Einsparung von circa 25 Prozent gegenüber einem vergleichbaren Benziner.

Mit Bio-Methan ist ein bis zu 90 Prozent, mit synthetischem Gas sogar ein zu 100 Prozent klimaneutraler Betrieb möglich. Dabei sind die G-TEC-Modelle genauso alltagstauglich und Simply Clever wie jeder andere Škoda und bieten uneingeschränkten Komfort und Fahrspaß.

Die G-TEC-Modelle von Scala, Kamiq und Octvia bleiben in den nächsten Jahren fester Bestandteil der Škoda-Modellpalette.

Im Vergleich zu Benzin und Diesel sind die sauberere Verbrennung und der höhere Energiegehalt zwei der wichtigsten Vorteile von Erdgas (CNG). An entsprechenden Tankstellen lässt es sich außerdem ähnlich einfach und schnell nachfüllen wie herkömmliche Kraftstoffe.
Größere CNG-Tanks sorgen für hohe Reichweiten. Zusätzliche neun Liter große Benzintanks stellen zudem sicher, dass man auch in Regionen ohne CNG-Tankstellen jederzeit mobil bleibt.

Im CNG-Betrieb sind die CO2-Emissionen bereits bei Verwendung von natürlichem Erdgas 25 Prozent niedriger als bei einem herkömmlichen Benzinmotor. Die Beimischung von 20 Prozent Bio-CNG, wie sie derzeit etwa in Deutschland üblich ist, verbessert die CO2-Bilanz schon um 35 bis 40 Prozent. Bei noch höheren Bio-CNG-Anteilen aus pflanzlichen Reststoffen und biologischen Abfällen lassen sich Verbesserungen um bis zu 90 Prozent erzielen, das bedeutet, man ist in diesem Fall nahezu klimaneutral unterwegs.

Völlige Klimaneutralität lässt sich mit synthetischem Methan erreichen, das mit Öko-Strom im Power-to-Gas-Verfahren hergestellt wird. Dieses Verfahren ist derzeit jedoch noch in der Entwicklung.