auto-motor-special 09/2019 • Seite 24
erstellt am 28.08.2019

Der Kamiq rundet die SUV-Familie von Škoda nach unten ab

Foto: Škoda

Für den Großstadtdschungel

City-SUV

Das jüngste Mitglied der Škoda-Modellpalette bietet ansprechendes Design, kompakte Abmessungen, größere Bodenfreiheit und eine gute Übersichtlichkeit.

SALZBURG (at). Škoda ergänzt seine erfolgreiche SUV-Palette auf dem europäischen Market um ein drittes Modell und besetzt mit dem Kamiq erstmals das stark wachsende Segment der City-SUV.

Der neueste Škoda-Sproß verbindet die typischen Vorzüge dieser Fahrzeugklasse wie eine größere Bodenfreiheit oder eine erhöhte Sitzposition mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs sowie markentypisch emotionalem Design.

Mit state-of-the-art Assistenz- und Infotainmentsystemen, einem großzügigen Raumangebot und zahlreichen Simply Clever Ideen erfüllt der neue Kamiq als echter Škoda gleichermaßen die Ansprüche von Familien wie lifestyle-orientierten Kunden.

Motorisierungswünsche werden umfassend erfüllt: Drei TSI-Benziner mit 1,0 oder 1,5 Litern Hubraum und ein 1,6-Liter-TDI leisten 70 bis 110 kW (95 bis 150 PS). Der 1,0 G-TEC mit 66 kW/90 PS ist das erste auf den Betrieb mit umweltfreundlichem Erdgas (CNG) ausgelegte Triebwerk in einem Škoda-SUV. Alle Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-TEMP.

Geschaltet wird per manuellem Fünf- oder Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder über ein Sieben-Gang-DSG. Der Kamiq verfügt über ein neu entwickeltes Fahrwerk, die Bodenfreiheit liegt 39 Millimeter über der des Škoda Scala.

Optional ist für den Kamiq das Sport-Normal-Fahrwerk verfügbar – ein um zehn Millimeter tiefergelegtes, sportlich konfiguriertes Fahrwerk. Über die Fahrprofilauswahl Driving Mode Select lässt sich zwischen Normal und Sport umschalten.