auto-motor-special 11/2019 • Auto-Test aktuell
erstellt am 02.10.2019

Wir suchten ihn, haben den ersten Schnee der Saison 2019/20 aber nicht gefunden, er fiel erst einen Tag nach unserer Jaufenpass-Tour - langweilig war sie dennoch nicht

Fotos: Franzesco Bolzano

Auto-Test SsangYong Rexton G4 Icon

Staatstragend

Beeindruckendes Repräsentationsfahrzeug, geräumige Familienkutsche oder  luxuriöser Mitarbeitertransporter? Wir nehmen den Rexton von SsangYong in die Mitte und uns kein Blatt vor dem Mund.

JAUFENPASS (it). Der Jaufenpass ist - auch unter der Woche - sehr beliebt  bei Testfahrern, wir begegneten einer Armada oranger Sportroadster aus Ingolstadt, etlichen Zuffenhausenern und einem einzelnen SsangYong (Korando). Wenn wir unseren mitzählen, waren zwei der seltenen Koreaner auf Höhentour.

Weltweit ist SsangYong in 91 Ländern der Erde flächendeckend unterwegs. Warum sich der südkoreanische Automobilproduzent in Europa so schwer tut, Fuß zu fassen, können wir nicht beantworten, aber an den Produkten kann es nicht liegen. Das können wir nach reiflicher Testarbeit guten Gewissens schreiben. Wobei das mit der Arbeit ein wenig übertrieben ist, umschreiben wir dieselbe so: sie gestaltete sich zur reinen Freude.

Von aussen schon imposant, gibt es im Innenraum naturgemäß reichlich Platz. Und zwar soviel, dass der Rexton auch mit sieben Sitzen angeboten werden kann. Die Testwagenausführung "Icon" spielt zudem alle Stückln: Tolle Innenausstattung in Leder, wunderschön gesteppt, hochwertige Nappa-Sitze (innenbelüftet und selbstverständlich beheizbar).

Sportliche Rundinstrumente, großes Info-Display mit Touchscreen, Rundum-Videokamerasystem, Spurhalteassistent, Toter Winkel-Assistent, Notbremsassistent, Bergabfahrhife usw. erfreuen Lenkerin/Lenker. Den hinteren Querverkehr Assistenten heben wir als zusätzliche Draufgabe aufs Podest.

Kein Ende des Diesels

Die 181 PS werden über die hervorragend gestufte Siebengang-Automatik bestens umgesetzt, wer will, darf mittels Daumen der rechten Hand die Getriebeebenen selbst sortieren. Für Tiroler Verhältnisse kommt zudem der Wintermodus gerade recht. Passend dazu: die Lenkradheizung ist ebenso vorhanden wie Sitzheizung und -belüftung.

Im Normalfahrbetrieb ist Hinterradantrieb angesagt, potentielles Übersteuern wird durch die elektronischen Helferlein sofort eingefangen. Der Allradantrieb ist zuschaltbar: H oder L, dann geht es neutral zur Sache. Auch im Gelände, mit 22 cm Bodenfreiheit ist der Rexton auf unbefestigten Wegen Kaiser.

Der Testverbrauch lag bei 8,7 Liter Dieselöl auf 100 km. Es kristallisiert sich heraus, bei solchen Dieselmotoren gibt es kein Ablaufdatum, die Ingenieure setzen alles daran, die Technik auszureizen und die Kraftlackl auch für die Zukunft zu trainieren.

Das Selbstbewusstsein der Südkoreaner manifestiert sich in der Qualitätszusage: Garantie gibt es für fünf Jahre oder 150.000 Kilometer, je nachdem welches Ereignis zuerst eintritt

TECHNISCHE DATENSsangYong Rexton G4 Icon Fünfsitzer Motor: Reihen-Vierzylinder-TurbodieselAntrieb: Allradantrieb zuschaltbar, AutomatikHubraum: 2.157 ccmMax. Leistung: 133 kW/181 PS bei 4.000 U/minMax. Drehmoment: 420 Nm bei 1.600 U/minHöchstgeschwindigkeit: 190 km/hBeschleunigung: 0 bis 100 km/h in 11,5 sekBereifung: Pirelli 255/50/R20Testverbrauch auf 100 km: 8,7 l Dieselöl/100 kmUmweltschutz: C02-Emission: 213 g/km Testwagenpreis: € 51.100,-