auto-motor-special 06/2017 • Seite 21
erstellt am 27.05.2017

Foto: Bilstein
Stoßstange an Stoßstange mit den Muscle-Cars

Australien: David ärgerte Goliaths

Mit einem unscheinbaren Honda Civic lehrte Jordan Cox in Australien die übermächtige Konkurrenz das Fürchten. Eine gigantische Show für das Publikum, das einmal mehr einem krassen Aussenseiter die Daumen drückte. Es hat geholfen ...

Das „Improved Production 12hr Bathurst challenge support race“ brachte ein sehr starkes Feld von 58 Fahrern zusammen. Ausgetragen wurde das packende Rennen auf dem berühmten Australian Circuit. Das Feld war in zwei einfache Kategorien unterteilt: über zwei Liter und unter zwei Liter Hubraum.

Dank dieser Regelung gab es ein Vielzahl aufregender Duelle, weil Kompaktwagen, wie der Honda Civic von Jordan Cox, Seite an Seite mit großvolumigen V8-Limousinen um die Plätze kämpften.

Der obere Teil von Bathurst bevorzugt wendige, leichte Autos, während die langen Graden den Muscle-Cars erlauben, die anderen Teilnehmer hinter sich zu lassen. Durch dieses Rezept entstehen viele Überholmöglichkeiten und für die Zuschauer kommt erstklassige Unterhaltung auf.
 
Niemand hat mehr von diesen Möglichkeiten profitiert als Jordan Cox von Cox Motorsports. Obwohl er von den vorderen Plätzen starten konnte, war der relativ kleine Honda-Motor zunächst kein Gegner für die muskulösen V8-Maschinen.

Kurz nach dem Start verlor Jordan einige Plätze und musste sich dann auf die engeren Streckenabschnitte konzentrieren, um den verlorenen Boden wiedergutzumachen.

Hier konnte er dann die Stärken des leichtfüßigen Civic-Fahrwerks voll ausspielen und jagte viel stärkere Gegner durch die Kurven, bevor er kurz darauf unter lautem Protest der Zuschauer auf der nächsten Graden erneut überholt wurde. Aber Jordans Hartnäckigkeit zahlte sich aus, seine hohen Kurvengeschwindigkeiten brachten ihn Schritt für Schritt zurück nach vorne.

Die Geheimwaffen in seinem Arsenal waren die 46-mm-Einrohrdämpfer von Bilstein in einer eigens angefertigten Aufhängung. In Verbindung mit dem exzellenten Setup, entwickelt von Bilstein in Australien, war der Honda Civic von Jordan Cox perfekt ausgerüstet, um das Maximum aus dem Zweiliter-Motor herauszuholen.
 
Cox’ Erfolge verdeutlichten die Wichtigkeit von perfekter Straßenlage und dem Vertrauen in das Fahrwerksetup. Dank der ausgewogenen Abstimmung 
war es Jordan möglich, gewagte Linien zu fahren, Überholmöglichkeiten aus dem Nichts heraus zu schaffen und seine Rundenzeiten enorm zu verbessern.

Die mit Abstand aufregendste Aktion von Cox geschah gleich zu Beginn des Rennens: Er fuhr Stoßstange an Stoßstange mit dem Sechs-Liter-Holden-Commodore von Scotty Wilson und konnte sich durch ein tollkühnes Bremsmanöver schlussendlich durchsetzen.