auto-motor-special 12/2018 • Seite 25
erstellt am 27.10.2018

Zuwachs in der Kompaktklasse

Škoda bringt den Scala

Neuer Charakter, neue Technik, neuer Name: Mit dem Škoda Scala erweitert die tschechische Marke das Angebot in der beliebten Kompaktklasse.

Salzburg (at). Das komplett neuentwickelte Modell bietet hohe aktive und passive Sicherheit, Voll-LED-Scheinwerfer und -Heckleuchten, viel Platz für Gepäck und Passagiere sowie zahlreiche Simply Clever Ideen. Fünf Motorvarianten mit einer Leistungsspanne von 66 kW/90 PS bis 110 kW/150 PS stehen zur Wahl.

Das fünftürige Schrägheckmodell kombiniert emotionales Design mit hoher Funktionalität und State-of-the-Art-Connectivity. Der neue Škoda Scala überträgt die emotionale Designsprache der Studie Vision RS, die bei der Paris Motorshow Aufsehen erregte, in ein Serienfahrzeug.

Mit seinen großzügigen Innenabmessungen lässt der Škoda Scala keine Wünsche offen und rückt ganz nah an den Octavia. Markentypisch verfügt er über einen der größten Kofferräume seiner Klasse mit 467 Litern Volumen. Bei umgeklappter Rückbank erhöht sich das Volumen auf respektable 1.410 Liter.

Der Scala verfügt über fünf verschiedene Motorisierungen, die alle die Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllen. Darunter sind drei Benziner sowie ein Diesel. Später im Laufe des Jahres 2019 kommt ein Triebwerk, das auf den Betrieb mit umweltfreundlichem Erdgas (CNG) ausgelegt ist. Alle Motoren sind Direkteinspritzer mit Turboaufladung. Sie sind mit Start-Stopp-System und Bremsenergierückgewinnung ausgestattet.

Die umweltschonende Möglichkeit, den neuen Škoda Scala zu fahren, bietet der 1,0 G-TEC. Der Dreizylinder ist hauptsächlich auf den Betrieb mit Erdgas (CNG) ausgelegt, bei dem weniger CO2- und NOx-Emissionen anfallen als bei herkömmlichen Kraftstoffen.

Nachdem das getankte Erdgas aufgebraucht ist, lässt sich der Motor auch mit Benzin betreiben. Die neueste Version des CNG-Triebwerkes verfügt über 66 kW/90 PS, die Kraftübertragung erfolgt ausschließlich per manuelles Sechsgang-Getriebe.