auto-motor-special 05/2018 • Seite 05
erstellt am 19.04.2018

Mädchen schnuppern Werkstattluft

Erfahrung sammeln

Auch bei der 17. Auflage des „Wiener Töchtertages“ ist BMW Wien und MINI Wien wieder Gastgeber und lädt am 26. April teilnehmende Schülerinnen ein, in verschiedene Bereiche eines Kfz-Handelsbetriebs hinein zu schnuppern.

Wien/at. Dabei hält die BMW Group Niederlassung besondere Highlights für die Mädchen parat: Die Teenager treffen an jeder der drei Stationen, an denen sie Sparten des Unternehmens kennenlernen können, auf einen weiblichen VIP aus der Medienwelt.

„Der Töchtertag ist eine wichtige Initiative. Darum legen wir auch sehr viel Wert darauf, mitzumachen“, sagt Mag. Tatjana Bister, Geschäftsführerin BMW Wien und MINI Wien, und fügt hinzu: „Vielleicht entdecken die Mädchen bei uns ihren Traumjob.“ Schließlich ist dies auch die Idee, die hinter dem Wiener Töchtertag steckt: Schülerinnen im Alter von elf bis 16 Jahren Einblicke in jene Arbeitsbereiche zu ermöglichen, in denen bisher noch wenige Frauen arbeiten, sowie sie für technische, naturwissenschaftliche und handwerkliche Berufe zu begeistern.

Zum diesjährigen Töchtertag hat das Unternehmen, das heuer mit seiner Wiener Niederlassung 30-jähriges Bestehen feiert, 30 Mädchen eingeladen und sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

So hat BMW Wien, eines der größten und erfolgreichsten Autohäuser Österreichs und seit 2016 staatlich ausgezeichneter Lehrlings-Ausbildungsbetrieb, drei Power-Frauen gewonnen: Johanna Setzer (TV-Moderatorin), Verena Schneider („Wetterlady“ und Talkshow-Moderatorin) und Lilian Klebow (Schauspielerin) betreuen jeweils eine Station.

Ein abwechslungsreiches Programm führt die Schülerinnen an diesem Tag in Wien Heiligenstadt in die Welt der Motoren. Neben einem Besuch in der Werkstatt (MINI), wo sie eine Pickerlüberprüfung begleiten, und einem Workshop zum Thema „Sicherheit rund ums Motorrad“ (BMW Motorrad) erhalten sie Gelegenheit, selbst in Aktion zu treten: Im Schauraum (BMWi) können die jungen Damen ihr Geschick bei einem simulierten Verkaufsgespräch zum Thema E-Mobility erproben und als Beifahrer die sportliche Beschleunigung des BMW i3 erfahren.


auto-motor-special 05/2018 • Seite 05
erstellt am 05.04.2018

Der Trailer Assist übernimmt die automatische Querführung des Gespannes

Foto: Volkswagen

Kleine Helfer mit großer Wirkung:

Gutes Gespann

Fahren mit Anhänger ist auch für geübte Autofahrer eine besondere Herausforderung. Vor allem das rückwärtige Rangieren wird schnell kompliziert und anstrengend.

Salzburg/at. Genau hier unterstützt Volkswagen mit dem „Trailer Assist“ und erleichtert den Rangiervorgang erheblich. Egal ob der Pferdeanhänger beim Reitturnier vor die richtige Pferdebox gestellt oder der Wohnwagen auf dem Campingplatz rangiert werden muss. Das System übernimmt die Lenkung, der Fahrer bewegt das Gespann über Gas und Bremse. Die Fahrtrichtung wird über die Spiegelverstellschaltung justiert. Einfach, schnell und sicher.

Damit auch ungeübte Anhängerfahrer schnell und sicher ein Gespann rückwärts bewegen, wird der innovative, optional erhältliche „Trailer Assist“ per Tastendruck aktiviert. Mit dem Spiegeleinstellschalter, der nun als Joystick genutzt wird, lässt sich die gewünschte Fahrtrichtung des Gespanns stufenlos einstellen und jederzeit verändern. Im Kombiinstrument werden der aktuelle und der eingestellte Fahrwinkel visualisiert. Das System steuert automatisch die elektromechanische Servolenkung, während der Fahrer nur noch Gas und Bremse kontrolliert.

Steht der Anhänger in der richtigen Richtung, wird der Spiegelverstellschalter einfach nach hinten gedrückt und der Anhänger zieht das Fahrzeug scheinbar mühelos in einer Linie hinter sich her. So verlieren auch lange Geradeausfahrten mit Hänger ihren Schrecken.

Die entscheidende Rolle beim Rangiervorgang spielt die im Fahrzeug integrierte Kameratechnik. Mit ihrer Hilfe übernimmt der „Trailer Assist“ die automatische Querführung des Gespanns. Das funktioniert auf Basis von Bildverarbeitungsalgorithmen aus den Daten der Rückfahrkamera, die den Knickwinkel des Anhängers beobachtet und auswertet. Durch die optische Erfassung des Knickwinkels erfolgt die Lenkwinkelberechnung – unabhängig davon, um welches Anhängermodell und welche Deichsel es sich handelt.

Das System ist ein weiteres Stück Pionierarbeit der technischen Entwickler von Volkswagen, mit dem Ziel, komplizierte Park- und Rangiermanöver einfach und sicher zu machen. Wer ein Gespann fährt, lernt den kleinen Helfer schnell zu schätzen, wenn es um das präzise Bewegen von Gartenabfällen, Motorrad- oder Wohnanhängern auf engem Raum geht. Das sichert entspanntes Ankommen mit allem, was an der Anhängerkupplung hängt – bei der Arbeit, in der Freizeit und ganz besonders in den schönsten Wochen des Jahres, der Urlaubszeit.