auto-motor-special 06/2019 • Seite 26
erstellt am 06.05.2019

Die große Feier startet in Le Mans (15. - 16. Juni 2019)

Foto: Toyota

Toyota ist WEC-Weltmeister 2018/19

Vorzeitiger Triumph

Toyota ist wieder Weltmeister. Mit dem Triumph bei den „Sechs Stunden von Spa-Francorchamps“ sicherte sich Toyota Gazoo Racing vorzeitig den Titel in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).

SPA (bel/toy). Der siebte Lauf der Supersaison 2018/19 brachte ein Novum in der WEC-Geschichte: Erstmals beeinträchtigte Schneefall ein Langstreckenrennen dieser Serie. Wenige Minuten nach Rennstart sorgte die weiße Pracht für einmalige Bedingungen, nach 30 Minuten im Schnee musste sogar das Safety Car ausrücken.

Beim Restart kurz darauf herrschte dagegen schon wieder strahlender Sonnenschein. Eine weitere Safety-Car-Phase aufgrund eines Unfalls mischte das Feld erneut durch. Der Toyota TS050 Hybrid #8 durfte währenddessen nur eine begrenzte Menge Kraftstoff tanken – und fiel durch einen zusätzlichen Boxenstopp auf den zehnten Platz zurück.

Doch Sébastien Buemi kämpfte sich schnell wieder auf Rang zwei vor. Nachdem langzeitführende Toyota #7 aufgrund eines Sensorproblems viel Zeit in der Box verlor, war der Weg für die Spitze frei. Selbst weitere Schneeschauer und zusätzliche Safety-Car-Phasen konnten Buemi und seine Teamkollegen Kazuki Nakajima und Fernando Alonso nicht mehr aufhalten.

Im Ziel hatte der Zweitplatzierte eine ganze Runde Rückstand. Durch den sechsten Platz für die zweite Toyota Crew von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López erhöhte sich der Vorsprung in der Fahrerwertung zudem auf 31 Punkte.

Die Entscheidung fällt jetzt im großen Finale von Le Mans: Bei den 24 Stunden vom 15. bis 16. Juni werden noch 39 Punkte vergeben, aber Buemi, Nakajima und Alonso haben alle Trümpfe in der Hand. Bei den Herstellern liegt Toyota bereits uneinholbar vorn – und ist Champion der ersten WEC-Supersaison.