auto-motor-special 08/2018 • Seite 07
erstellt am 12.07.2018

Volkswagen T-Cross wird in Navarra gebaut:

Erlkönig-Zeit ist vorbei

Der neue Volkswagen T-Cross teilt sich den Produktions-Baukasten mit dem Volkswagen Polo.

Salzburg(at). Mit dem T-Cross erweitert die Marke Volkswagen ihre SUV-Modellreihe im am schnellsten wachsenden Marktsegment in Europa. Das Kompakt-SUV-Segment wird sich Studien zufolge in den kommenden zehn Jahren in etwa verdoppeln.

Der Volkswagen Konzern investiert bis 2019 rund eine Milliarde Euro in die Produktion des neuen T-Cross und des Polo in Navarra, dessen neue Generation Ende letzten Jahres eingeführt wurde. Durch die Fertigung eines zweiten Modells im spanischen Werk wird die jährliche Produktion des Werks – abhängig von der Nachfrageentwicklung – auf rund 350.000 Einheiten von derzeit etwa 244.000 Einheiten (2017) pro Jahr steigen. Zugleich wird die Belegschaft um ca. zehn Prozent wachsen.

„Mit der Produktion des T-Cross in Navarra nutzen wir erneut die Flexibilität und Vorteile unseres weltweiten Produktionsnetzwerkes. Das erhöht die Produktivität und sichert die Qualität auf höchstem Niveau - für unsere Kunden. Möglich wird das durch eine starke Beteiligung der Produktion bereits in der Entwicklungsphase eines Autos“, sagt Dr. Andreas Tostmann, Leiter Volkswagen Produktion und Logistik.

Mit dem T-Cross, dessen Produktionsstart für Ende dieses Jahres geplant ist, wird das SUV-Angebot von Volkswagen ausgebaut. T-Cross, T-Roc, Tiguan, Tiguan Allspace und Touareg werden jetzt die fünf SUV-Formate der Marke in Europa sein. Der neue T-Cross wird zudem das SUV-Sortiment in China und Südamerika bereichern.


auto-motor-special 08/2018 • Seite 06
erstellt am 12.07.2018

Das Symbolfoto zeigt eine Jaguar-Homologationsfahrt in Innsbruck

Foto: igm/Franz Weichinger

Jagd auf den Erlkönig

Erlkönige zu jagen ist heutzutage wesentlich einfacher als in früheren Zeiten. Man muss nicht mehr unbedingt in Finnland aus einem Schneeloch heraus fotografieren und sofort - möglichst samt Kamera - abhauen ...

Völs(at)/Brennero(it). Klar, das ist ein BMW, den unsere Leserin Jasmin König da kürzlich abgelichtet hat. Die Fahrten via Autobahn (Brennerroute) lassen doch einiges an Erkenntnissen gewinnen und zuverlässig Daten sammeln.

Fotos: igm/Jasmin König

Mutters(at). Wenig gesprächig zeigten sich die (Mercedes?-)Ingenieure am Fuße der Serles, die ihre beiden Vorserienfahrzeuge noch gar nicht gerne veröffentlicht sehen wollten. Franzesco Bolzano ließ sich nicht abwimmeln.

Fotos: igm/Franzesco Bolzano

Garmisch-Partenkirchen(de). Auch das ist ein BMW, aber welches Modell? Als fachkundige Leserin, als fachkundiger Leser, können Sie uns eventuell weiter helfen. Ansonsten heisst es auf die entsprechende Pressemitteilung aus München zu warten ...                                                                                                    

Fotos: igm/Jasmin König