auto-motor-special 11/2018 • Seite 07
erstellt am 11.10.2018

Subaru lebt eine hauseigene Philosophie

Etwas anders

Subaru Österreich lud in die Steiermark. Red Bull-Ring und Schloß Gabelhofen boten den Rahmen. Stars gab es keine, trotz der Anwesenheit hochrangiger Manager und führender Modelle.

Fohnsdorf(at). Um nicht die geringsten zweideutigen Gedanken aufkommen zu lassen, mit den Modellen sind der Subaru Impreza und der Subaru XV gemeint. Nachwuchsmodelle, wenn man so will.

Den Dieselmotor lassen die Japaner auslaufen, es gibt ihn einfach (bald) nicht mehr. Ottomotor, Hybrid und Elektro ja, die neue Global Platform schafft jeweils den nötigen Raum. Für den Antrieb, für die Insassen, für die jeweiligen Transport-Ansprüche.

David Dello Stritto, GM Europe

Mit der ihm eigenen Begeisterung beeindruckte Subaru Generalmanager David Dello Stritto u.a. mit Fakten und Zahlen. Das einzigartige Fahrer-Assistenzsystem EyeSight brachten Masato Saito, Diep Nguyen und Marketingchefin Mag. Patrizia Frei den Medienvertretern näher.

Presse-Officer Mag. Matthias Hinterreiter präsentierte Neuigkeiten und Manager Bernhard Moser präzisierte die technischen Vorteile der Subaru-Modellpalette.


Impreza und XV bauen bereits auf der neuen Global Platform. Österreichs Motorjournalistinnen und -journalisten konnten sich bei Testfahrten am Red Bull-Ring von den Vorzügen der Subaru-Technik direkt überzeugen.

Fotos: igm/Franz Weichinger

Das mit den o.a. Stars wollen wir doch noch ein wenig relativieren: der Impreza tanzte auf der Schleuderplatte gekonnt den Can Can und die XV-Modelle nahmen die Berge wie die Schubert-Geschwister - für Nichtinsider: Kletterasse aus Tirol, u.a. auch Weltmeister.

Weltmeister (Rallye) war Subaru auch. Dreimal Sieger der Hersteller-Weltmeisterschaft, dreimal holten sich Subaru-Fahrer den heiß umkämpften Titel: Colin McRae, Petter Solberg und Richard Burns, sie alle pilotierten einen Impreza.

Der - ebenso wie der XV - nun für die Zukunft aufgebaut wurde: die bereits angeführte Global Platform setzt in Verbindung mit Lineartronic und EyeSight Meilensteine.

Der tiefere Schwerpunkt, optimiertes Fahrverhalten, das präzisere Handling, geringere Wankneigung, Notfallassistenz und höchstdekorierte passive Sicherheit (fünf Sterne) wären u.a. anzuführen.

Aber auch das signifikant verbesserte Notfallhandling. Matthias Hinterreiter bringt es auf einen erfreulichen Nenner: "Die neue Global Platform wurde Richtung Sportwagen ausgelegt".

Was macht Subaru-Modelle so einzigartig?

In Kürze, ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Boxermotor - tiefbauend, Allradantrieb - symmetrisch, Automatik-Getriebe mit zwei variablen Riemenscheiben und Kette - immer die passende Untersetzung.

Es stehen Fachausdrücke im Raum: permanenter Allradantrieb Symmetrical AWD, Lineartronic, CVT, ATV, EyeSight und X-Mode (verschärfter Allradantrieb). Die perfekte Zusammenarbeit aller Komponenten bis hin zur Konnektivität und intuitiven Bedienung sind der Stolz des Subaru-Teams.

Was für Chauffeuse/Chauffeur und MitfahrerInnen soviel bedeutet: Einsteigen, angurten, losfahren, genießen. Und nicht zu viel nachdenken, wir wollen ja auch beim Fernsehen nicht wissen, welche Redakteurin/ welcher Redakteur hinter den Berichten stecken. Oder doch?

Wir von auto-motor-special bringen es auf den Punkt, wir werden die Fachausdrücke erläutern und die Vorzüge der einzelnen Systeme bzw deren Zusammenwirken unseren Leserinnen und Lesern näher bringen. Ganz spezielle Fragen werden wir gerne beantworten und veröffentlichen, mailen Sie sie uns einfach: motopress.austria@tirol.com

Franzesco Bolzano