N E W S • auto-motor-special 01/2022
erstellt am 12.12.2021

Neuer Ford Ranger: Als Hightech-Pick-up noch leistungsfähiger, flexibler und intelligenter vernetzt
Foto: Ford Motor Company

Ein Pick-up für alle Fälle

Ranger

Pritschenwagen-Fans horchen weltweit auf, denn Ford präsentiert den neuen Ranger. Die jüngste Generation der erfolgreichen Pick-up-Baureihe kommt ab 2022 in über 180 Ländern auf den Markt - darunter auch in Österreich.

WIEN (at). Ford bietet die neue Ranger-Generation in Österreich wahlweise mit Vier- oder Sechs-Zylinder-Turbodieselmotoren, mit manuellem oder Automatikgetriebe sowie mit temporär zuschaltbarem oder permanentem Allradantrieb an.

Der neue Ranger wird in Europa vorausichtlich ab Ende 2022 bestellbar sein, die ersten Exemplare werden dann Anfang 2023 an die Kunden ausgeliefert. Die Versionen, die in Europa verkauft werden, rollen im Ford-Werk in Südafrika vom Band.

Trotz seiner langjährigen Erfahrung in der Entwicklung und in der
Produktion von Pick-ups hat Ford intensive Marktforschung betrieben, um das neue Modell noch besser auf die individuellen Wünsche der Käufer maßschneidern zu können. So befragte Ford fast 5.000 Ranger-Besitzer in verschiedenen Märkten und veranstaltete darüber hinaus dutzende Workshops, um möglichst viel über ihre Lebensgewohnheiten, ihre Wünsche und ihre Erwartungen zu erfahren.

Weit oben auf der Wunschliste der befragten Ranger-Kunden stand ein erweitertes Angebot an leistungsfähigen und sparsamen Antrieben, die sich für das Ziehen schwerer Anhänger oder auch für das Befahren extremer Offroad-Strecken eignen.

Ford hat seinen bewährten Sechs-Zylinder-Turbodiesel mit 3,0-Liter
Hubraum für den Einsatz im neuen Ranger angepasst. "Der Dreiliter-V6 liefert, was unsere Kunden erwarten", so Pritika Maharaj, Leiterin des Ranger V6-Programms. "Mit diesem leistungsstarken Motor fühl sich der Ranger wie ein deutlich größeres Pick-up-Modell an - er entwickelt scheinbar schier grenzenlose Kraft und ein enormes Drehmoment."

Über den V6-Diesel hinaus bietet Ford für die neue Ranger-Generation
auch zwei R4-Diesel an. Sie haben einen Hubraum von jeweils 2,0 Litern und - je nach Ausführung - entweder einen oder zwei Turbolader.

Der Sechs-Zylinder-Turbodiesel wird ausschließlich an ein Zehn-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt. Der Vier-Zylinder-Turbodiesel ist wahlweise mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder mit einem Sechs-Gang-Automatikgetriebe erhältlich und spricht mit seiner Wirtschaftlichkeit insbesondere Gewerbetreibende und kostenorientierte Firmenflotten an.

Der Vier-Zylinder-Bi-Turbodiesel steht wahlweise mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder mit einem Zehn-Gang-Automatikgetriebe zur Wahl.