L E S E N S . W E R T • auto-motor-special 12/2020
erstellt am 18.08.2020

Ein Retro-Reporter in der Hightech-Automobilbranche

Mord, Macht, Manipulation

Was verbindet den Oldschool-Wirtschaftsjournalisten Fritz Graber mit autonom fahrenden Autos? Liebt die Reporterlegende doch Oldtimer und wird auch davon abgesehen eher in die Retro-Schublade gesteckt.

Martin Brückner legt mit seinem Thriller CrashTag. Autonom. Fahren. Tödlich (edition MaVik) einen temporeichen Krimi vor. Er nimmt den Leser mit von der Frankfurter Zeitungsredaktion über die Côte d'Azur bis nach Thailand und Vietnam, von der Leidenschaft für alte Autos bis zu Hightech-Karossen und von kollegialer Zusammenarbeit mitten hinein ins Haifischbecken von korrupten und gierigen Automobilbossen. Fesselnd, kenntnisreich und witzig entwickelt die Geschichte eine Dynamik, die das Zeug für schlaflose Nächte hat ...

 

Empfehlenswert! Nicht nur für die big Bosse!

Ab 10,90 EUR (TB) im gutsortierten Fachhandel

Ein autoverrückter Obermacho mit Diven-Allüren sei er, der Redaktionskollege Fritz Graber! Am Stuhl der einstigen Reporterlegende wird schon kräftig gesägt, doch dann wittert der 'einsame Wolf' die Story, als er auf der Webseite crashtag.com auf einen Unfall mit dubiosem Hintergrund stößt.

In Martin Brückners Buch "#CrashTag – Autonom. Fahren. Tödlich" (edition MaVik) geht es sofort zur Sache: Vom eingefahrenen Alltag in der Frankfurter Wirtschaftsredaktion über die Côte d'Azur bis nach Asien, wo Graber bald gegen seinen Willen festsitzt.

Der hervorragend recherchierte Thriller bringt den Leser in Frankfurts Szenekneipen und Bangkoks Hightech-Schaltzentralen, jongliert mit autonom fahrenden Autos, Luxus-Oldtimern und erspart dem Retro-Reporter Graber auch die Fallstricke der Liebe nicht. Doch ist das schöne Objekt seiner Gefühle vertrauenswürdig?

Seine inneren Monologe mit dem großen Idol und PC-Hintergrundbild Steve McQueen sind hier wenig hilfreich, denn der scheint noch weniger von Frauen zu verstehen, als er selbst. Zusammen mit seiner jungen Kollegin Marie und IT-Freund Titus wühlt sich Graber ohne Rücksicht auf Verluste in einen unglaublichen Fall von Wirtschaftskriminalität in der Automobilbranche: ein Haifischbecken voller Korruption, Manipulation und Gier nach Geld und Macht.

Der Plot beschleunigt ebenso rasant wie die sündhaft teuren Autos, die Möglichkeiten der Digitalisierung scheinen den old-fashioned-Protagonisten schier zu überrollen. Ein fesselnder und spritziger Krimi, der – versehen mit reichlich Ironie – auch die vermeintlich grandiosen Möglichkeiten des Digitalen aufs Korn nimmt. Nicht nur Autoliebhaber werden sich mit #CrashTag die Nacht verkürzen!

Martin Brückner, 1963 in Gelsenkirchen geboren, arbeitete nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften zunächst als Finanz und Wirtschaftsjournalist und publizierte ab 1999 das Reisemagazin Asien!. Inzwischen ist er Geschäftsführer eines Fachverlags. Der Oldtimer-Liebhaber lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main.