auto-motor-special 01/2019 • Seite 37
erstellt am 01.11.2018

Hermann Sailer ist 85

Jubilar des Sports

85 ist kein Alter: mit 1. November 2018 gehört Olympionike Hermann Sailer dieser Altersgruppe an. Kein Grund kürzer zu treten.

Innsbruck (at). Hermann Sailer startete seine Sportlerkarriere als Ringer, er war mehrfacher Tiroler Landesmeister und Österreichischer Staatsmeister in dieser Kampfsportart. Sein Talent als Pistolenschütze wurde dann durch Zufall bei einem Bundesheer-Kaderschießen entdeckt.

Der Heeressportler war da bereits Mitte 30, in einem Alter wo andere Sportler eher schon ans „aufhören“ denken. Nicht so Sailer, der mit 36 Jahren eine beachtliche internationale Karriere startete. Die Willenskraft und die Konzentrationsfähigkeit des Innsbruckers führten zu außerordentlichen Erfolgen.

So konnte Sailer an einem Wochenende zwei Landesmeistertitel in doch recht konträren Sportarten erobern: am Samstag seinen letzten Titel im Ringen, am Sonntag den ersten im Sportschießen.

Zwanzig Jahre lang war Sailer im Österreichischen Pistolen-Nationalteam, 23 Jahre lang im Bundesheer-Team aktiv tätig und konnte in seiner langen Laufbahn zahlreiche schöne Erfolge verbuchen. Bei Starts in dreißig Ländern auf allen fünf Kontinenten waren es 27 internationale Einzelsiege als "Kombinierer" in fünf Bewerben mit Bundesheer- bzw. Nationalteam.

Bronze bei der Europameisterschaft (Team), Vizeweltmeister im Einzel, WM-Silber und -Bronze (Team), Teilnahme an zwei Olympischen Spielen (Moskau 1980 und Seoul 1988) wären da anzumerken. Als zweimaliger Militärweltmeister mit Weltrekord (im Team mit Sohn Herbert) erfolgreich, stellten die Sailers zudem den ältesten (59, Hermann) und den jüngsten Teilnehmer (24, Herbert).

Sailer erhielt zahlreiche Auszeichnungen, besonders aber freut ihn der Titel „Heeressportler des Jahres“, bekam er ihn doch in einem Alter wo andere schon Gedanken an die Pension verschwenden - mit 54. „… vor den Skispringern“, erzählt er verschmitzt lächelnd, denn die österreichischen Skispringer waren damals ebenfalls absolute Weltklasse.

Der Vollständigkeit halber sollte man schon auch an die Erfolge ab Sailers 60.ten erinnern: 19-facher Senioren Weltmeister, en suite – jeweils mit großem Vorsprung vor den Konkurrenten.

Als Entwickler neuer Trainingsmethoden war Sailer sowohl der Konkurrenz als auch der Zeit voraus. Als Mentaltrainer vermittelt er Leistungssportlern Sicherheit, stärkt deren Selbstvertrauen und die Konzentrationsfähigkeit. Hermann Sailer produzierte seine eigene Mental-CD-Serie, hält Vorträge und Kurse.

"Die Stillen im Lande könnten was erzählen", titelte eine reichweitenstarke Wochenzeitung eine Reportage über Hermann Sailer. Dem ist nicht viel hinzuzufügen, außer, dass die Erlebnisse des rührigen Tirolers wohl mehrere spannende Bücher füllen würden.

Sein Wissen und seine Kenntnisse sind weitum geschätzt, zahlreiche Sportler münzen die Sailer-Trainingsmethoden in Erfolge um. So setzen u.a. auch die Motorsportler des MSC Tirol - Motorsportclub Tirol auf die Erfahrung und die Konsequenz des Jubilars.

In das Berufsleben startete Sailer bei der B-Gendarmerie, später dann Bundesheer, als Kraftfahrer auf Jeep, Dodge und GMC. Weil in der Innsbrucker Conradkaserne zu  wenig  Fahrlehrer vorhanden waren, wurde er als sogenannter "provisorischer Hilfs-Fahrlehrer" eingesetzt, der  die Fahrschüler innerhalb der Kaserne einweisen und zum Ausfahren fit machen durfte.

Den Fahrschullehrer-Kurs in Vösendorf bestand Sailer bei 110  Teilnehmern als Kursbester. Mit 24 Jahren jüngster Hauptfahrlehrer, wurde er dann auch mit der Leitung beauftragt. Ehrensache, dass die Tiroler Militär-Fahrschule zu Sailers Zeiten die niedrigste Durchfallquote aufwies.

1984 erfolgte dann der Umstieg zur Heeres-Sport-und-Nahkampfschule, wo sich Sailer mit vollem Einsatz dem Aufbau des Sportleistungszentrums im Tiroler Landessportheim widmete. Neben seiner weiterhin erfolgreichen Laufbahn als Sportler leitete er dieses zwölf Jahre lang - bis zu seiner Pensionierung.

Die 85 sind für den durchtrainierten Tiroler kein Grund kürzer zu treten. Sailer ist seit 1970 - und auch weiterhin - Trainer beim Heeresportverein Absam. Zahlreiche Erfolge zeugen von seiner professionellen Trainerarbeit.

Der vierfache Familienvater blickt dankbar zurück: „Meine Karriere als Aktiver und meine Tätigkeiten als Funktionär waren nur möglich, weil meine Frau Marianne mir immer den Rücken frei gehalten hat“.

Siehe auch: http://heeressport.at/index.php

Franz Weichinger