auto-motor-special 11/2019 • Seite 30
erstellt am 28.08.2019

Mario Kainz, hier im Ford Fiesta, erstmals bei racing rookie dabei
Foto: Bolzano
 
Siebzehn Jahr, 350 PS

Neue Erfahrung

So mancher arrivierte Kart-Pilot musste sich in den vergangenen Jahren hinter einem ganz jungen Spund anstellen. Nun wird ein weiterer Karriere-Schritt angepeilt.

SAALFELDEN/MELK (at). Kaum mehr im Kart: Mario Kainz, mittlerweile 17 Jahre, waren Schulabschluss und Einstieg in den Beruf wichtiger. Jetzt ergab sich aber die Möglichkeit, bei der racing rookie-Veranstaltung von autorevue und Ford ordentlich Gas zu geben.

Der Wörgler, einer der wenigen, die noch ohne Führerschein an der Veranstaltung teilnahmen, machte eine gute Figur. Insider waren erstaunt über die  Coolness, die Mario an den Tag legte. Slalom, Handlingparcours, Schleuderplatte, Kartrennen mit Slicks auf regennasser Piste, er spulte das Programm im Stile eines Routiniers ab.

Marios außergewöhnliches Talent wurde auf der Schleuderplatte offensichtlich, da konnten Konkurrenten, die bereits racing rookie-Erfahrungen und Testgelände-Schulungen hinter sich hatten, nicht mithalten.

Es hat dann knapp nicht gereicht um unter die besten Acht zu kommen und mit diesen um die Teilnahme am Finale, Ende August in Melk, zu rittern.

Bescheiden und unbeeindruckt, "es hat mir unheimlich getaugt und ich möchte im nächsten Jahr wieder mitmachen", zeigt sich Mario begeistert. Und was hat ihm am besten gefallen? "Das Fahren mit dem Ford Focus." Verständlich, ein Fahrzeug mit 350 PS und Allradantrieb wäre so mancher Führerscheinbesitzer auch gerne einmal gefahren.

Raphael Silberbauer gewinnt

Insgesamt 480 junge Fahrerinnen und Fahrer nahmen am diesjährigen racing rookie teil. Es ging bereits zum sechzehnten Mal in die Finalrunde. Der diesjährige Gewinner ist der 20-jährige Raphael Silberbauer aus Königsbrunn am Wagram in Niederösterreich.

Ford hatte den Hauptpreis ausgeschrieben: einen komplett umgebauten, rennfertigen Ford Fiesta. Zudem kann sich der Sieger über ein komplettes Startpaket freuen, vom Rennoverall bis zum speziellen Fahrtraining durch Instruktoren der ÖAMTC Fahrtechnik.

Der racing rookie - durchgeführt von den Partnern auto revue, Ford und ÖAMTC Fahrtechnik - ist die größte Talentsuche im Bereich des österreichischen Motorsports. In den vergangenen 16 Jahren haben mehr als 7.000 junge Menschen am racing rookie teilgenommen, darunter auch die vollgasfeste Tante von Mario Kainz, Bianca Weichinger. Gelernte Mechatronikerin, der kein Omnibus technisch zu groß ist und der auch ein (Omnibus/Lkw-)Radwechsel kräftemäßig nicht schwer fällt.

Sämtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich bei den racing rookie-Veranstaltungen einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung ihrer Fahrsicherheit erfahren. Und richtig Spaß hat es zudem gemacht, wie die potentiellen Rennfahrerinnen und Rennfahrer unisono mitteil(t)en.

Wer mitschnuppern will, hat auf facebook die Möglichkeit: Einfach diesen Absatz anklicken. auto-motor-sport legt die Schiene - auf direktem Weg


auto-motor-special 11/2019 • Seite 30
erstellt am 08.11.2019

Das Redaktionsteam von auto-motor-special gratuliert Hermann Waldy jun. zu seinem Erfolg auf diesem Weg - direkt

Archiv-Foto: Wolfgang Maringer/Hillclimbfans

Hermann Waldy jun ist Bergpokalsieger 2019

Den Sack zugemacht

Hermann Waldy jun. holt beim spannenden Saisonfinale im italienischen Cividale Platz sechs in der Gesamtwertung und den zweiten Platz in seiner Klasse hinter dem aktuellen Streckenrekordhalter und Gesamtsieger Federico Liber.

CIVIDALE (it). Mit fünf Klassensiegen und fünf Zweitplatzierungen wird der Feldkirchner damit Bergpokalsieger 2019. „Es war eine tadellose Saison im neuen Auto. Ich bin sehr zufrieden“, so Waldy jun.

Das Internationale Bergrennen in Cividale hinauf zum Kloster Castelmonte ist mit seinen 6600 Metern das längste im ÖM-Kalender 2019 und mit drei Schikanen, Spitzkehren, zwei Abwärtspassagen und einer Kuppe, die für spektakuläre Luftstände sorgt, auch das anspruchsvollste.