auto-motor-special 12/2017 • Seite 06
erstellt am 19.10.2017

Easy Drivers nimmt behindertenfreundliches High-Tech Fahrzeug in Betrieb

Mit Handycap sicher unterwegs

Damit sich behinderte Menschen möglichst uneingeschränkt im Straßenverkehr bewegen können, bietet Easy Drivers, das größte Fahrschulnetzwerk Österreichs, schon seit 15 Jahren behindertengerechte Kurse bzw. Übungsfahrten an. Nun wurde das bisherige Ausbildungsfahrzeug durch ein neues Modell ersetzt.

Wien. Das neue Ausbildungsfahrzeug mit behindertenfreundlichen Bedienelementen ist an der Firmenzentrale von Easy Drivers im niederösterreichischen Ybbs an der Donau stationiert. Bei Bedarf kann es an alle anderen Easy Drivers Standorte in ganz Österreich überstellt werden.

Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen wird die eigene Mobilität häufig zur Herausforderung. Eine möglichst unabhängige Teilnahme am Verkehr ist für Betroffene enorm wichtig und trägt zur Verbesserung der Lebensqualität bei.

„Wir möchten Betroffenen dabei helfen, ihre täglichen Arbeits- und Alltagswege eigenständig und uneingeschränkt zurücklegen zu können. Mit dem neuen Ausbildungsfahrzeug bieten wir die Möglichkeit, Herausforderungen, die im Normalfall nicht oder nur schwer zu überwinden sind, barrierefrei zu machen“, so Werner Fichtinger, Geschäftsführer von Easy Drivers Österreich.

Zum Einsatz kommt das Fahrzeug bei Ausbildungs- und Prüfungsfahrten. In Kombination mit einem – auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung geschulten – Fahrlehrer werden entsprechende Kurse angeboten. Durch die Möglichkeiten des behindertengerechten Fahrzeuges kann eine Vielzahl von Barrieren überwunden werden. So wird Menschen mit partiellen Lähmungen oder amputierten Gliedmaßen die Teilnahme am Ausbildungsprogramm ermöglicht und die Basis für die eigenständige Bedienung mit einem Personenkraftwagen geschaffen.

Besonderes Fahrzeug für besondere Bedürfnisse

Das Fahrzeug der Marke Citroen Picasso C4 ist ein Automatikfahrzeug, das durch zahlreiche Umrüstungen, durchgeführt von der Firma Reha-Technik Lopic GmbH, soweit behindertengerecht gemacht wurde, dass es bei einer Vielzahl körperlicher Behinderungen passende Überbrückungsmöglichkeiten zur Steuerung bietet oder diese für Betroffene überhaupt erst ermöglicht.

Beispielsweise sorgt ein elektronischer Gasring für die Beschleunigung vom Lenkrad aus. Durch einfache Betätigung kann der Wagen beschleunigt werden. Die Betriebsbremse kann je nach Bedarf entweder per Fuß oder Hand betätigt werden. Außerdem ermöglicht ein Telekommander mit zwölf Funktionen via Bediensatellit eine intelligente, vernetzte Steuerung des High-Tech Fahrzeugs. Für zusätzliche Sicherheit im Straßenverkehr sorgen eine elektronische Rückfahrkamera, eine Panoramascheibe und ein Fenster in der A-Säule. Verschiedene Zusatzspiegel im Fahrzeuginnenraum ermöglichen eine perfekte Übersicht.

Theoretisch kann das Fahrzeug mit nur einer Hand gesteuert werden. So wird eine aktive Teilnahme am Verkehrsgeschehen mit einem Personenkraftwagen auch für Menschen mit Handicap erleichtert bzw ermöglicht.