auto-motor-special 10/2018 • Seite 20
erstellt am 12.09.2018

Der neue Audi A6 Avant polarisiert

Praktischer Sportler

Hohe Variabilität und dynamisch-elegantes Design, souveräner Komfort und gesteigerte Sportlichkeit – der neue Audi A6 Avant vereint Gegensätze.

Salzburg(at). Für gesteigerte Effizienz verbindet er verschiedene Fahrerassistenzsysteme mit dem Antriebsmanagement des serienmäßigen Mild-Hybrid-Systems. Das Fahrwerk ist komfortabel und sportlich zugleich. Das volldigitale Bediensystem MMI touch response lässt sich intuitiv nutzen und ermöglicht einen hohen Grad an Personalisierbarkeit.

Die Langstrecke ist die große Domäne des neuen Audi A6 Avant, auch aufgrund des niedrigen Geräuschniveaus im Innenraum. Aeroakustik und Aerodynamik liegen auf Top-Niveau, der cw- Wert des später folgenden Basismodells beträgt 0,27.

Neben der Basis stellt Audi die vier Ausstattungslinien sport, design, design selection und S line Sportpaket zur Wahl, jede mit einem eigenen Farbkonzept. Die Farbtöne sind progressiv und elegant, die Materialien hochwertig – bis zum Leder Valcona und zu den Dekorblenden in offen-porigem Holz.

Ideal für Vielfahrer und Pendler bietet der A6 Avant ein umfangreiches Angebot an Fahrerassistenzsystemen. Mit verfeinerten Regelmechanismen sorgen diese für gesteigerten Komfort und zusätzliche Fahrerentlastung. Neben dem serienmäßigen Notbremsassistenten „Audi pre sense front“ kann der Kunde in zwei verschiedenen Paketen insgesamt 39 Assistenten wählen. Die einzelnen Systeme sind den Paketen „Stadt“ und „Tour“ zugeordnet.

Das Management all dieser Assistenzsysteme übernimmt das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät (zFAS): Es erstellt permanent ein differenziertes Abbild der Umgebung des Autos. Dafür nutzt es – je nach Ausstattung – die Daten von bis zu fünf Radarsensoren, sechs Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und eines Laserscanners.

Aufmerksam und zuvorkommend – das Infotainment Im Infotainment-Programm des neuen Audi A6 Avant ist die MMI Navigation Serie, über ihr rangiert das Top-System MMI Navigation plus. Ihr Datenübertragungsmodul unterstützt den schnellen Standard LTE Advanced und integriert einen WLAN-Hotspot.

Die Mild-Hybrid-Technologie Kilometer arbeitet bei den V6-Aggregaten auf 48-Volt-Basis, bei den Vierzylindern nutzt sie das 12-Volt-Bordnetz. Der Riemen-Starter-Generator, das Herzstück des MHEV-Systems, gewinnt beim Verzögern im 48-Volt-System bis zu 12 kW Leistung zurück und speist den Strom in eine separate Lithium-Ionen-Batterie ein.

Die A6 Avant-Modelle können mit deaktiviertem Verbrennungsmotor zwischen 55 und 160 km/h segeln, der Start-Stopp-Bereich reicht bis zu 22 km/h – mit 150 kW-Vierzylinder-Dieselmotor ab 15 km/h.

Im Vergleich zum Vorgängermodell wartet das Fahrwerk des neuen A6 Avant mit einer noch größeren Bandbreite zwischen Dynamik und Komfort auf. Die serienmäßige Progressivlenkung – ohnehin direkt übersetzt – arbeitet für ein sportliches Fahrgefühl mit zunehmendem Lenkeinschlag mit noch größeren Rückstellkräften.

Audi stellt im neuen A6 Avant vier Fahrwerks-Varianten zur Wahl: die serienmäßige Stahlfederung, das Sportfahrwerk, das Fahrwerk mit Dämpferregelung und die Luftfederung adaptive air suspension, ebenfalls mit geregelten Dämpfern. Die Elektronische Fahrwerkplattform EFP managt neben den Dämpfern und der Luftfeder auch die Dynamik- Allradlenkung und das Sportdifferenzial, das die Antriebsmomente bei schneller Kurvenfahrt je nach Bedarf aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt.

Bei allen geregelten Fahrwerken kann der Fahrer das Setting im Fahrdynamiksystem Audi drive select selbst einstellen – in den Modi „efficient“, „auto“, „comfort“ und „dynamic“.

Die Dynamik-Allradlenkung beispielsweise variiert hier ihre Übersetzung und den Grad der Rückmeldung. Der neue Audi A6 Avant steht auf Rädern bis 21 Zoll, die selbst in dieser Größe ein sehr hohes Niveau an Abroll- und Geräuschkomfort haben.

Der neue Audi A6 Avant startet mit drei Turbomotoren in den europäischen Märkten. Der Einstieg erfolgt mit einem Vierzylinder-TDI mit 2,0 Liter Hubraum und 150 kW/204 PS Leistung. Über ihm rangieren zwei V6-TDI-Aggregate mit 3,0 Liter Hubraum. Diese leisten 170 kW/231 PS im A6 Avant 45 TDI beziehungsweise 210 kW/286 PS im A6 Avant 50 TDI.

Die beiden V6-TDI leiten ihre Kräfte auf eine Achtstufen-tiptronic, der 2.0 TDI auf eine Siebengang-S tronic. Bei den V6-Aggregaten ist der Allradantrieb quattro Serie. Für die V6-TDI-Motorisierungen steht zudem optional das Sportdifferenzial als ideale Ergänzung bereit – bei sportlicher Kurvenfahrt verteilt es die Momente aktiv zwischen den Hinterrädern.