auto-motor-special 11/2019 • Seite 29
erstellt am 25.10.2019

Nachhaltigkeit ist eines der wesentlichen Elemente der Unternehmensstrategie von Daimler und zugleich ein Maßstab für den unternehmerischen Erfolg
Foto: Daimler

Wertschöpfungsprozess gibt Aufschluss

Im Fokus

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit wächst weiter – nicht nur in der Öffentlichkeit sondern auch in den Unternehmen.

STUTTGART/SALZBURG (de/at). So entwickelt Daimler derzeit konzernübergreifend eine neue, nachhaltige Unternehmensstrategie. Angepeilt wird hierbei die weitere Fokussierung der Nachhaltigkeitsaktivitäten mit einer deutlichen Konkretisierung der Zielsetzungen.

Die nachhaltige Strategie umfasst den Prozess der Produktentwicklung genauso wie Nachhaltigkeit in den Lieferketten, Umweltschutz in den Werken, die Nutzungsphase der Produkte und Mobilitätsdienstleistungen, Datenverantwortung sowie den Umgang mit den Beschäftigten und wichtigen Stakeholdern. Kurz: den gesamten Wertschöpfungsprozess.

Ein klares Ziel von Daimler ist es, die Emissionen jedes Fahrzeugs in der gesamten Wertschöpfungskette nachhaltig und signifikant zu senken.

„Diese Strategie werden wir in Zukunft noch fokussierter im gesamten Konzern über alle Sparten hinweg angehen“, so Ola Källenius, Mitglied des Vorstandes der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Wir als Konzern stehen zu unserer sozialen und ökologischen Verantwortung. Deshalb verfolgen wir eine nachhaltige Unternehmensstrategie. Wir sind davon überzeugt, dass nur verantwortungsvolles
unternehmerisches Handeln einen langfristigen wirtschaftlichen Erfolg ermöglicht.“

Weitere Fokusthemen der Daimler Nachhaltigkeitsstrategie sind Menschenrechte und Datensicherheit: „Wir integrieren Nachhaltigkeit ganz konkret in unseren Geschäftsalltag. Beispiel dafür sind der Schutz von Menschenrechten in Lieferketten, mit dem wir Wegweiser in der Automobilindustrie sind oder der verantwortungsvolle Umgang mit Daten“, sagt Renata Jungo Brüngger, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Integrität und Recht.

Um die für die Strategie relevanten Nachhaltigkeitsaspekte zu identifizieren und entsprechend ihrer Wichtigkeit zu sortieren, führt Daimler regelmäßig eine mehrstufige Wesentlichkeitsanalyse durch. Dazu gehört auch der Dialog mit externen und internen Stakeholdern. Zu diesen zählen neben den Aktionären und Investoren, Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten auch die Politik, Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen sowie private Interessensverbände.