T I T E L . S E I T E • auto-motor-special 11/2020
erstellt am 22.09.2020

Die spanische Performance-Marke Cupra kooperiert mit ABT Sportsline und startet in der Elektro-Rennserie Extreme E
Foto: Cupra
Cupra gibt Teilnahme an Extreme E bekannt

Mattias Ekström stromt an

Mit dem Einstieg in die neue Rennserie Extreme E stellt sich die spanische Performance-Marke einer der spannendsten Herausforderungen im internationalen Motorsport.

HAMBURG/SALZBURG (de/at). Anfang 2021 werden die ersten Offroad-Rennen mit rein elektrischen SUV an spektakulären Orten in aller Welt ausgetragen. Dabei soll besonders auf die Herausforderungen in den jeweiligen Ökosystemen aufmerksam gemacht werden. Die Ausrüstung der Teams reist mit einem umgebauten Frachter, um so klimafreundlich wie möglich zu den Austragungsorten zu kommen. Zum Ende ihrer ersten Saison will die Extreme E vollständig klimaneutral sein.

Die Extreme E nimmt Cupra gemeinsam mit ABT Sportsline in Angriff. Schon bei der Veredelung diverser Straßenmodelle sind Cupra und ABT Sportsline seit Jahren enge und erfolgreiche Partner. Das Unternehmen aus Kempten (Allgäu) bringt ebenfalls große Erfahrungen aus dem elektrischen Motorsport mit: Seit dem Start der Formel E im Jahr 2014 ist ABT in der Rennserie vertreten.

Zum Start der Extreme E im Jahr 2021 wird ein Einheitsrennwagen eingesetzt. Jedes Team besteht stets aus einer Frau und einem Mann, die sich im Cockpit abwechseln. Offizieller männlicher Fahrer des Cupra/ABT-Teams ist Cupra-Fahrer und -Markenbotschafter Mattias Ekström.

Bei den fünf Events wird jeweils ein etwa acht Kilometer langer Offroad-Parcours, auf dem mehrere Tore passiert werden müssen, durchfahren – Fahrer und Fahrerin legen jeweils eine Runde zurück. Jedes Event besteht aus zwei Renntagen: Samstags werden die Qualifying-Rennen ausgetragen, sonntags geht es ins Halbfinale und Finale.


auto-motor-special • Statistik
erstellt am 01.09.2020

auto-motor-special im August 2020

115.603 Follower 42.825 Leserinnen/Leser
Quelle: Hostprofis