T I T E L . S E I T E • auto-motor-special 01/2021
erstellt am 02.12.2020

Ford Fiesta Rally3: Der Turbo-Allradler für regionalen, nationalen und internationalen Rallye-Sport
Foto: Ford Motor Company

Wettbewerbsfähig ab 99.999 Euro

Der Motorsport lebt

Kostengünstiger Einstieg in die Allradklasse: M-Sport Ford präsentiert weltweit erstes Wettbewerbsfahrzeug für die neue Rally3-Kategorie des Motorsport-Weltverbands FIA mit einer Leistung von 160 kW/218 PS, Allradantrieb und sequenziellem Getriebe.

KÖLN/KRAKAU (de/pol). M-Sport Polen präsentiert mit dem Ford Fiesta Rally3 das weltweit erste Wettbewerbsfahrzeug, das gemäß des neuen Rally3-Reglements des Motorsport-Weltverbands FIA (Fédération Internationale de l'Automobile) konzipiert wurde.

Der gut 160 kW/218 PS und 400 Newtonmeter starke Allradler tritt mit einem Kampfgewicht von 1.210 Kilogramm an und markiert den Beginn einer neuen Ära. Er komplettiert die rasante Rallye-Familie auf Basis des in Köln-Niehl produzierten Kleinwagens und ist bei regionalen, nationalen sowie internationalen Motorsportveranstaltungen startberechtigt.

Den Fiesta Rally3 treibt ein 1,5 Liter großer EcoBoost-Dreizylinder an, wie er auch im Fiesta ST zum Einsatz kommt. Für die Entwicklung zeichnet die polnische Dependance von M-Sport in Krakau verantwortlich.

Damit ist M-Sport Ford das erste Unternehmen, das für jede der fünf Wettbewerbskategorien der neuen FIA Rallye-Pyramide das passende Sportgerät anbietet. Die sogenannte "Leiter der Möglichkeiten" von M-Sport Ford eröffnet dem Rallye-Nachwuchs die Chance, sein Können in unterschiedlichen Klassen mit absolut konkurrenzfähigen Fahrzeugen unter Beweis zu stellen.

Größte Gemeinsamkeit dieser Autos: Sie basieren allesamt auf dem Ford Fiesta - angefangen bei der Rally5- bis hin zur Top-Kategorie Rally1. Letztere bleibt den rund 380 PS starken Turbo-Allradlern vorbehalten, die als World Rally Cars im Rahmen der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zum Einsatz kommen. Die neu geschaffene Rally3-Kategorie bietet ambitionierten Motorsportlern eine verhältnismäßig kostengünstige Gelegenheit, Wettbewerbserfahrungen am Steuer eines allradgetriebenen Rallye-Fahrzeugs zu sammeln. Für sie schreibt das Reglement ein Leistungsgewicht von mindestens 5,6 Kilogramm pro PS vor.

Der Ford Fiesta Rally3 eignet sich perfekt für aufstrebende Talente, die auf ihrer Karriereleiter die nächste Stufe erklimmen wollen. Er verfügt über Allradantrieb sowie ein sequenzielles Fünfganggetriebe, beschleunigt in gut fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h.

Das Fahrwerk lässt sich mithilfe der dreifach einstellbaren Stoßdämpfer an die jeweiligen Bedingungen und den individuellen Fahrstil anpassen. Auf Asphaltstrecken füllen 17 Zoll große Räder die Radkästen, bei Schotterveranstaltungen sorgen 15-Zöller für bestmögliche Traktion.

Am 1. März 2021 folgt ein wichtiger Meilenstein: Dann soll der neue Fiesta Rally3 als erstes Fahrzeug überhaupt die Rally3-Homologation des Motorsport-Weltverbands FIA erhalten.

In Anbetracht der sich abzeichnenden Popularität der neuen Rally3-Kategorie hat die Produktion in Krakau bereits begonnen. Somit können Käufer ihr Wettbewerbsgerät unmittelbar nach der Homologation und rechtzeitig zum Saisonstart in Empfang nehmen. Fragen zum neuen Rallye-Allradler beantwortet M-Sport Ford via E-Mail.

"Ich bin mit den Fortschritten am Fiesta Rally3 sehr zufrieden. Jedes Mal, wenn ich das Entwicklungsauto sehe, erfüllt mich das mit Stolz auf unser Team", betont Maciej Woda, Direktor M-Sport Polen in einem Kurz-Statement.